drittklassige Windhunde

Gestern Abend verzweifelte Geräusche vom Küchentisch – 8-jähriger Sohnemann sitzt an folgender Matheaufgabe:

Für das Windhunderennen sind weniger als 100 Hunde angemeldet.
Wenn man sie in 5er-Gruppen einteilt, bleiben 3 Windhunde übrig.
Teilt man sie in 6er-Gruppen ein, bleiben 2 Windhunde übrig.
Bei 7er-Gruppen bleiben 5 Windhunde übrig.

Wie viele Windhunde sind für das Windhunderennen angemeldet?

Echt jetzt? Matheaufgabe für Drittklässler?
Habe keinen anderen „Rechenweg“ gefunden außer Aufstellen der drei Zahlenreihen und Annäherung an die Lösung – bin gespannt, ob ich jemanden finde, der das „rechnerisch“ lösen kann.

Restaurierung

Habe mir vor kurzem einen Scanner für die alten Foto-Negative gekauft. Ist etwas mühsehlig, die Negative in die entsprechende Halterung einzuspannen und dann Bild für Bild einzeln abszuscannen, aber es taucht das eine oder andere längst verloren geglaubte Bild wieder auf. Im nachfolgenden Falle sogar ein Bild im Bild – dies hing jahrelang über dem Kamin, Verbleib unbekannt; habe es jetzt quasi per Einscannen und Bildbearbeitung „restauriert“.

everyday for future?

Gestern friday-for-future-Demo in Hamburg – sogar inkl. Greta!
Heute zum Bäcker Brötchen holen gegangen – dauert dann so ca. 30-40 Minuten.
Bin früher auch immer mit der „Karre“ zum Bäcker gefahren.
Bleibe erstaunt über das Mißverhältnis von Menschen, die angeben, dass ihnen Umweltschutz etc wichtig sei, und der offensichtlich immer noch großen Anzahl an Menschen, die für das Brötchen-Holen in Mehrzahl mit groß-PSigen Fahrzeugen „anreisen“.

Traum in die Vergangenheit

Gestern ein Traum der Sorte „verzweifelte Suche“. An meinem alten Gymnasium in Horb auf fieberhafter Suche nach „meinem“ Schließfach – nicht dass ich wüsste, dass es dort jemals überhaupt Schließfächer gegeben hätte. In der linken Hand einen silbernen Schlüssel, rechts etwas undefiniertes, verschwommenes. Kein Erfolg in der dunklen Ecke bei dem einen „Bio-Raum“, dafür in der Aula auf dem Vertretungsplan geschaut und erleichtert festgestellt, dass die erste Stunde ausfällt – hä? Trotzdem gehetzt weiter, rauf, durch das hinderliche Gedränge an der Bibliothek vorbei, rüber zum Altbau, dort finde ich alte „Klassenkameraden“ wieder, kein Schließfach.
Erkenne – geweckt vom Wecker meines Sohnes – das zu verschließende Objekt in meiner rechten Hand als zerknüllte Lucky-Strike-Schachtel.

Erstaunlich

… was man mit einem Werkzeug wie wordpress in kürzester Zeit heutzutage auf die Beine stellen kann! Wo man „früher“ vom Style über Menü-Struktur bis hin zu komplexeren Dingen wie Bildergalerien etc. viel Aufwand hatte, klickse ich mir hier ratz-fatz eine Webseite zusammen – und dies sogar geräteübergreifend, im Fachsprech also mit „responsive design“.
Umso ärgerlicher, wenn man dann für gesetzlich vorgeschriebene Anteile wie „Datenschutz“ und „Impressum“ seine Zeit verballern darf – na denn …

Habe dann mal einen „Spruch“ aus der IT-Welt entsprechend erweitert:

eine unerwartete Reise

Habe heute kurzfristig beschlossen, nachdem ich seit über 20 Jahren Webseiten für andere(s) geschrieben habe, ab heute was „Eigenes“ auf die Beine zu stellen. Was genau hier aus der philipp.michielin.de werden wird, weiss ich noch nicht – mal sehen, wo die Reise hingeht.